Endodontie / Wurzelbehandlung

Das Ziel der endodontischen Behandlung ist die Erhaltung des eigenen Zahnes. Pulpitiden sind akute oder chronische Entzündungen der Pulpa (Zahnmark – Blut- und Lymphgefäße, Nerven und Bindegewebe) oder des Parodontiums (Zahnhalteapparat) als Folge einer endodontischen Erkrankung.

Wann wird eine Wurzelbehandlung notwendig?

In den meisten Fällen wird eine Wurzelbehandlung notwendig, wenn der betreffende Zahn durch eine Karies soweit zerstört wurde, dass bereits Bakterien in das innerste des Zahnes eingedrungen sind und im Nerv dadurch eine Entzündung ausgelöst haben.

Eine andere Möglichkeit ist die eines durch Unfall, Sport, oder Schleiftrauma ausgelöstes entzündliches Geschehen am Zahn.

Rund 20-30% aller Kinder und Jugendlichen im Alter zwischen 1-16 Jahren haben einen Zahnunfall. Die Spannbreite reicht von kleineren Rissen bis zum Komplettverlust von Zähnen. Allerdings fast immer in der ästhetisch auffälligsten Zone, nämlich dem Frontzahnbereich.

Eine Wurzelbehandlung dient immer dem Erhalt des eigenen natürlichen Zahnes.

Gibt es eine alternative zur Wurzelbehandlung?

Traurige, aber bittere Wahrheit ist >> NEIN << . Die Behandlung, die sich statt einer Wurzelbehandlung anbietet, ist einzig die Extraktion und damit der Verlust des Zahnes. Ein Implantat wird niemals ein gleichwertiger Ersatz für den verlorengegangenen Zahn darstellen.

Was passiert bei einer Wurzelbehandlung?

Nach einer örtlichen Betäubung des betroffenen Zahnes, oder Zahnbereiches, wird zunächst die Karies, falls vorhanden, um das betroffene Gebiet entfernt, damit die eigentliche Behandlung in einer keimarmen Umgebung stattfinden kann.

Ist die Zerstörung des Zahnes so fortgeschritten, dass eine Trocknung der entstandenen Kavität nicht möglich ist, muss unter Umständen zunächst eine Füllung erfolgen.

Jetzt müssen die Wurzelkanaleingänge dargestellt werden, das kann sich von wenig aufwendig bis sehr kompliziert gestalten. Zahn ist nicht gleich Zahn, die einzelnen Zähne besitzen in der Regel zwischen 1 - 4 Wurzelkanäle und dabei gibt es noch anatomische Variationen, so dass nicht jeder einwurzelige Zahn nur einen Wurzelkanal hat.

Nun wird das Kanalsystem von allen Geweberesten, die sich in den Kanälen befinden befreit, dazu werden in unserer Zahnarztpraxis einmal Nickel Titan Instrumente verwendet. Diese bieten große Vorteile, da die einzelnen Kanäle oft gebogen sind und diese Instrumente sich den Konturen hervorragend anpassen. Außerdem sind sie, da es sich um Einmalinstrumente handelt, absolut steril und neigen weniger zu eventuellen Instrumentenbrüchen bei der Behandlung.

Das wichtigste bei einer solchen Behandlung ist allerdings die Spülung des Systems mit Desinfektionslösung, sie dient zum einen der Desinfektion und zum anderen der Gangbarkeit der Kanäle. Eine unzureichende Reinigung führt sicher zu einem Versagen der gesamten Behandlung. Des Weiteren entstehen durch Gewebsreste in dem System häufig dunkle Verfärbungen im Zahn.

In unserer Praxis nehmen wir es bei diesen Maßnahmen sehr genau, es werden Spüllösungen zusätzlich aktiviert mit Ultraschall, damit selbst der entlegenste Winkel noch erreicht wird.



Sind alle Wurzelkanäle aufbereitet, werden sie bei uns zunächst noch mit einem desinfizierenden Medikament für ca. 7-10 Tage versorgt, um das Kanalsystem zuverlässig bakterienfrei zu bekommen. Wiederholte Einlagen, oder mehrere Besuche zwecks Spülung und Einlage entfallen und sind bei einer modernen Wurzelbehandlung meist absolut überflüssig.

In einer zweiten Sitzung wird dann der entstanden Hohlraum mit einem sogenannten Sealer und Guttapercha dicht verschlossen. Nochmals wird die korrekte Aufbereitung mit Hilfe eines Messgerätes überprüft, was in der Regel exakter ist als eine Röngtenaufnahme, da der röntgenologische und der endometrische Apex meist voneinander abweichen. Auch hier setzen wir auf moderne Methoden Heißobturation ist hier das Stichwort, nur ein beinahe flüssige Masse kann einen Hohlraum, egal welcher Form füllen.

Ist das Kanalsystem behandelt, muss im Anschluss der obere Teil behandelt werden, weil hier noch immer ein großer Teil der Zahnkrone fehlt. Zunächst wird bei uns eine Füllung gemacht, um abzuwarten, ob die erfolgte Behandlung den gewünschten Erfolg bringt. Im weiteren Verlauf sollen noch Kontrollaufnahmen erfolgen, bevor der Zahn letztendlich eine Krone erhält, die der Stabilisierung und dem dauerhaften Erhalt des Zahnes sicherstellen soll. Wir folgen mit unserem Behandlungskonzept den allgemeinen Empfehlungen der deutschen Gesellschaft für Endodontie. Häufig brechen ansonsten wurzelbehandelte Zähne in der Folge ab und sind nicht mehr zu retten.

Welche Kosten und behandlungen übernimmt die Kasse?

´Die gesetzliche Krankenversicherung übernimmt die Kosten für eine Wurzelbehandlung nur, wenn der Zahn als erhaltungswürdig eingestuft wird. Besonders bei den hinteren Backenzähnen ist das nicht ohne weiteres der Fall. Bei ihnen wird eine Wurzelbehandlung in der Regel nur übernommen, wenn eine der folgenden Bedingungen erfüllt ist:

• Der Backenzahn steht in einer vollständigen Zahnreihe ohne Lücke.
• Die Behandlung verhindert, dass die Zahnreihe einseitig nach hinten verkürzt wird.
• Durch die Behandlung kann vorhandener Zahnersatz erhalten werden.

Im Einzelfall können auch andere Gründe für eine Erhaltungswürdigkeit sprechen. Darüber hinaus gilt für jede Wurzelbehandlung, dass die Krankenkassen Therapieversuche mit unklaren Erfolgsaussichten nicht bezahlen.

Auch für die Anwendung spezieller Behandlungstechniken kommen sie in der Regel nicht auf, dazu gehören Nickel-Titan-Feilen, Endometrie, Optische Hilfsmittel, aktivierte Spüllösungen, Heissobturation.

Übernimmt die Krankenkasse die Kosten für eine Wurzelbehandlung nicht, besteht die Möglichkeit, die Behandlung als private Leistung durchführen zu lassen.

Die Wurzelspitzenresektion, also das Abtragen der Wurzelspitze, die Entfernung des entzündlich veränderten Gewebes und der bakteriendichte Abschluss des Wurzelkanals übernimmt die gesetzliche Krankenversicherung im Front- und Seitenzahnbereich. Da diese Methode allerdings in der Regel ohne vorher erfolgte Revision wenig erfolgversprechend ist und meist eine Revision eine bessere Erfolgsaussicht bietet, raten wir grundsätzlich erst einmal davon ab.

Sie möchten mehr über die Endodontie und damit dem Erhalt Ihres Zahnes erfahren? Dann sind Sie bei uns im Herzen von Rheinbreitbach genau richtig. Wir freuen uns über Ihre Kontaktaufnahme. Vereinbaren Sie jetzt über die Rufnummer 02224 - 33 43 oder per Mail an info@zahnarztpraxis-t-meyer.de einen Termin bei uns.