Zahnerhaltung

Was bedeutet Zahnerhaltung
Unter diesem Begriff fasst man Maßnahmen zusammen, die dem Erhalt des eigenen natürlichen Zahnes, aber auch der Zahnsubstanz dienen.
Man kann das untergliedern in vorbeugende und die erhaltenden Maßnahmen.

Vorbeugende Maßnahmen

Vorsorgeuntersuchungen, in deren Verlauf regelmäßig die dentalen Strukturen untersucht werden. Dabei erfolgt eine klinische Beurteilung der Zähne und Schleimhäute, aber auch das Erfassen von Parametern, wie dem Parodontalem Screening Index kurz PSI und auch das Anfertigen von kleinen Röntgenaufnahmen um die Situation zwischen den Zähnen besser beurteilen zu können.
Ein wichtiger Faktor für die Zahnerhaltung ist und bleibt die Professionelle Zahnreinigung PZR, sie dient vor allen Dingen der Vorbeugung von Zahnfleischerkrankungen und der Unterstützung der häuslichen Mundhygiene.

• Die PZR ist eine private Leistung und wird nach der Gebührenordnung der Zahnärzte (GOZ) mit dem entsprechenden Steigerungssatz abgerechnet.
• Pauschalpreise und Schnäppchen sind unzulässig, denn die Abrechnung erfolgt pro Zahn, Krone, Implantat oder Brückenglied.
• Dauer und Aufwand sind individuell unterschiedlich, insgesamt sollte aber etwa eine Stunde angesetzt werden.
• Wichtig ist eine gründliche Entfernung der Beläge, auch in den Zahnzwischenräumen und unterhalb des Zahnfleischsaums.
• Ein langfristiger Erfolg ist nur mit guter eigener Mundhygiene möglich.

Wichtig: Pauschalpreise sind ausdrücklich von den Krankenkassen verboten. Allerdings übernehmen heutzutage viele Krankenkassen wenigstens einen Teil der Kosten pro Jahr.

Rechnen sie den Minutensatz für ihre Zahnreinigungen aus, nicht alles was preiswert erscheint ist es auch. Beliebt ist den Preis zu nennen, aber nicht die Dauer. Beispiele aus der Praxis:

Bei Zahnarzt A kostet die Zahnreinigung 50€, tatsächliche Zeit auf dem Stuhl ca. 20 Minuten, ergo 2,50€/Minute
Bei Zahnarzt B kostet die Zahnreinigung 70€, tatsächliche Zeit auf dem Stuhl ca. 30 Minuten, ergo 2,30€/Minute
Bei Zahnarzt C kostet die Zahnreinigung 90€, tatsächliche Zeit auf dem Stuhl ca. 60 Minuten, ergo 1,50€/Minute


Bei uns umfasst eine Zahnreinigung immer:
1. Erläuterung der Behandlung
2. Gründliche Entfernung harter und weicher Beläge
3. Politur mit flouridhaltiger Paste
4. Aufbringen flouridhaltiger Gels oder Pasten
5. Anleitung und Beratung zur häuslichen Mundhygiene
6. Auf Wunsch Visualisierung der Schwachstellen mittels Anfärben

Erhaltende Maßnahmen

Alle Behandlungen, die dem Erhalt des bereits geschädigten natürlichen Zahnes und Desmodontes ( Zahnhalteapparates ) dienen.
Die Behandlung von Karies, Wurzelbehandlungen, Überkronungen, aber auch Parodontose Behandlungen gehören hierzu.
Die zwei Hauptgruppen der Behandlung unterscheiden sich nach dem Ort der Behandlung:

Kariesbehandlung (Zahninneres)
• Kann sehr unterschiedlich aussehen, je nach Zerstörungsgrad des Zahnes
• Füllungen dienen eher der Behandlung kleinerer Defekte
• Inlays sind oft die bessere Alternative zu ausgedehnten Füllungen
• Kronen sind indiziert bei weitgehendem Substanzverlust
• Kombinationen aus Wurzelbehandlung und Überkronung sind indiziert bei tiefen Zerstörungen

Zahnfleischbehandlungen ( Zahnäußeres / Zahnhalteapparat )
• Parodontitis ist der zweithäufigste Grund für Zahnverlust
• Eine Behandlung ist aufwendig und Bedarf ihrer konsequenten Mithilfe
• PZRs sind absolute Pflicht bei solchen Erkrankungen
• PZR als Grundelement hilft auch einer solchen Erkrankung vorzubeugen

Bei allen Leistungen aus diesem Bereich gibt es Richtlinien der Krankenkassen, die den Leistungsumfang limitieren. Das heißt nicht alles was möglich und auch gut ist, kann auch unter dem Dach der kassenzahnärztlichen Vergütung für Ihren Zahn getan werden.

Hier sind einige Beispiele für die Vorgaben der Gesetzlichen Krankenkassen:
Die Wurzelbehandlung ( Endodontie ) ist mit Sicherheit eine der Schlüsseldiziplinen, wenn es um die Frage geht Zahnerhalt / Zahnverlust, da die Alternative zur Wurzelbehandlung lediglich der Zahnverlust durch Extraktion ist. Gleichzeitig stellt sie an den Behandler ein Höchstmaß an die Sorgfalt bei der Ausführung.

Seit 2004 sind durch die Krankenkassen Einschränkungen eingeführt worden, die insbesondere für die Behandlung der Seitenzähne im Ober- und Unterkiefer gelten.
Sie besagen, dass eine Wurzelbehandlung an diesen Zähnen nur angezeigt ist, wenn:

• Damit eine geschlossene Zahnreihe erhalten werden kann
• D. h., dass von dem zu behandelnden Zahn zur Kiefermitte alle Zähne vorhanden sein müssen oder Lücken mit Zahnersatz (auch Implantaten) versorgt sind. Lückenschluss durch Zahnwanderung zählt als geschlossene Zahnreihe!
• der Erhalt von funktionstüchtigem Zahnersatz möglich wird.
Vorhandener Zahnersatz muss durch die Wurzelkanalbehandlung auf absehbare Zeit funktionstüchtig bleiben. Gibt es jedoch konkrete zahnmedizinische Anzeichen dafür, dass der vorhandene Zahnersatz seine Funktionstüchtigkeit in naher Zukunft verlieren wird und neuer, entsprechender Zahnersatz nicht möglich ist, ist die Wurzelkanalbehandlung an den großen Seitenzähnen nicht mehr Bestandteil der gesetzlichen Krankenversicherung und muss daher den Patienten, wenn diese die Zahnerhaltung wünschen, privat in Rechnung gestellt werden
• die Wurzelkanalfüllung bis nahe dem Apex ( Wurzelspitze ) erfolgen kann
- Dies kann zum Beispiel bei starken Krümmungen / verlegten Wurzelkanälen nicht der Fall sein

Eine Wurzelbehandlung nach Kassenrichtlinien beinhaltet nicht

• die elektrometrische Längenbestimmung der / des Wurzelkanales
• die zusätzliche Anwendung elektrophysikalischer Methoden
• die Verwendung von Kofferdam
• die Verwendung einer Anästhesie ab der 2ten Sitzung
• eine Aufbaufüllung, um die Kavität trocken zu halten
• die Füllmethode Warmobturation
• Operationsmikroskop, optische Vergrößerungen

gerade diese Methoden machen allerdings einen großen Unterschied bei der Langlebigkeit einer Wurzelbehandlung. In Zahlen ausgdrückt werden die Erfolgsaussichten einer Wurzelbehandlung um ca. 20 – 30 % gesteigert.
Eine Revision einer Wurzelbehandlung sollte nach Ansicht der DGET ( Deutsche Gesellschaft für Endodontologie und zahnärztliche Traumatologie e.V. ) vor Resektion ( Wurzelspitzenresektion ) erfolgen. Das erscheint mir auch in unserer Praxis logisch und konsequent, da ein bereits infizierter Wurzelkanal oberhalb der Resektionsstelle einen latenter Infektionsherd darstellt.

Weitere Informationen finden sie auch gerne in der Richtlinie B III für endodontische Behandlungen der Kassenzahnärztlichen Vereinigung.

Füllungstherapie

Füllungen dienen der Reparatur der Zähne, bei kleinen und mittelgroßen Defekten. Je größer der Defekt ist, desto wichtiger wird es einen Zahn zu stabilisieren. Das heißt, wenn die Füllungsgröße ein gewisses Maß überschreitet, oder der Patient an Bruxismus leidet, ist häufig eine Krone ( Zahnkrone ) indiziert, da eine Füllung immer eine Schwächung des Zahnes bedeutet, je mehr wegeschliffen werden muss desto größer das Risiko einer Fraktur des Zahnes.

Warum übernimmt meine Krankenkasse nicht sämtliche Kosten für jedes Füllungsmaterial, das in Zahnarztpraxen verwendet werden kann?

Der Gesetzgeber hat festgelegt, dass Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen immer ausreichend, zweckmäßig und wirtschaftlich sein müssen. Dies besagt das so genannte Wirtschaftlichkeitsgebot. Ausreichend bedeutet dabei, dass die Leistung den Erfordernissen des konkreten Einzelfalls und dem allgemein anerkannten Stand der medizinischen Erkenntnisse entsprechen muss. Zweckmäßig heißt, dass die Leistung im Hinblick auf das konkrete Behandlungsziel geeignet, zweckdienlich und zweckentsprechend sein muss. Aspekte der Ästhetik spielen dabei keine entscheidende Rolle.
Die seit dem 1sten Juli 2018 gültige Quecksilberverordnung regelt, dass Amalgam als Füllungsmaterial von Milchzähnen, bei Kindern unter 15 Jahren, sowie von schwangeren, stillenden Patientinnen nicht verwendet werden sollen.

Dabei ist der Zahnarzt verpflichtet ein alternatives Füllungsmaterial ohne Mehrkosten anzubieten.

Im Frontzahnbereich werden weiße Füllungsmaterialien, sowie im Seitenzahnbereich geeignete Füllungen von der Krankenkasse übernommen.
Das heißt für den Seitenzahnbereich die Kosten für eine Amalgamfüllung, oder eines alternativen Füllungsmateriales, dabei handelt es sich i.d.R. um einen Glasionomerzement, ein Kompomer, oder ein Komposit in Einschichttechnik.

Im Frontzahnbereich, das weiße Füllmaterial muss keinerlei ästhetischen Ansprüchen genügen.
Bei uns werden alle mehrkostenpflichtigen Füllungen in Mehrschichttechnik eingebracht, was ein wesentliches Qualitätskriterium von Füllungen ist. Dabei wirkt sich die Schichtdicke des Komposites auf die Materialschrumpfung und damit auf die im Zahn entstehende Spannung aus, die Verwendung verschiedener Farben und Transluzenzen ist entscheidend für die Natürlichkeit des gefüllten Zahnes.

Die Haltbarkeit einer Kompositfüllung ist stark abhängig von der Sorgfalt, die bei der Verarbeitung angewendet wird.
Werden die Verarbeitungs- und Aushärtzeiten beachtet, wird vor dem eigentlichen Füllungslegen eine Schmelz-Dentin-Ätzung durchgeführt?
Wird das Bonding wirklich ca. 30 Sekunden einmassiert, um einen optimalen Haftverbund zwischen Zahn und Füllungsmaterial zu erzielen?
Wird tatsächlich ca. 20 Sekunden das Material ausgehärtet?
Jeder einzelne Schritt hat eine Auswirkung auf das Endergebnis und bestimmt letztendlich die Qualität des Endproduktes.

Das verwendete Material kann eine Rolle spielen, aber hier führen viele Wege zu …!

Wussten sie, dass auf eine weniger als 4 flächige Füllung 2 Jahre Garantie bestehen?

Der Austausch von intakten Füllungen gehört grundsätzlich nicht zum Leistungsumfang der GKV und ist eine private Leistung.

(1) Hinweis zur Haltbarkeit
Aussagen über die Haltbarkeit einer Füllung sind nur statistisch möglich. Im Einzelfall bestimmen neben dem Füllungsmaterial auch die Lage und Größe der Füllung die Haltbarkeit. Großen Einfluss auf die Lebensdauer einer Füllung hat außerdem das Zahnpflegeverhalten. Wer seine Zähne gut pflegt, dessen Füllungen können überdurchschnittlich lange halten.

(2) Hinweis zum entstehenden Aufwand
* = normaler Aufwand
** = höherer Aufwand
**** = sehr hoher Aufwand

(3) Sofern nicht dem Kaudruck ausgesetzt

(4) Bitte beachten Sie die EU-Quecksilberverordnung – Häufig gestellte Fragen und Antworten im Zusammenhang mit Zahnfüllungen

Bild: © KZBV

Die in der Tabelle aufgeführten Einlagefüllungen stellen derzeit die die besten Füllungen in Hinsicht Haltbarkeit dar, allerdings werden sie bis auf den geringen GKV Anteil für Füllungen privat abgerechnet.

Unsere Intention ist Ihre Zahngesundheit

Als eine Praxis der ihr Aussehen am ganzen Herzen liegt, bieten wir ihnen die Möglichkeit bei größeren Defekten anstelle von Füllungen auch Keramikeinlagefüllungen anzufertigen, die auch höchsten Ansprüchen an Ästhetik und Funktion gerecht werden. Keramik ist von seiner Dauerhaftigkeit und Biokampatibilität dem natürlichen Zahn am nächsten.

Kleinere Defekte im Front- und Seitenzahnbereich können meist auch mit Hilfe von modernen Kompositen in Mehrschichttechnik nahezu unsichtbar, minimalinvasiv gefüllt werden.

Unsere Leistungen auf einen Blick

• Hochästhetische zahnfarbene Füllungen in Mehrschichttechnik
• Amalgamsanierungen
• Inlays, Onlays, Teil- Vollkronen aus Vollkeramik, Gold oder Verblendkronen (Kassenleistung)
• In unserer Praxis werden ausschließlich amalgamfreie Materialien verwendet!

Sie möchten aktiv etwas für Ihre Zahnerhaltung unternehmen? Dann sind Sie bei uns im Herzen von Rheinbreitbach genau richtig. Wir freuen uns über Ihre Kontaktaufnahme. Vereinbaren Sie jetzt über die Rufnummer 02224 - 33 43 oder per Mail an info@zahnarztpraxis-t-meyer.de einen Termin bei uns.